logo

Das Fuhrgewerbe und die Personenbeförderung sind seit fast 200 Jahren unser Geschäft.

Seit dem Jahre 1810 betreibt die Familie Behrendt im Großraum Brandenburg Schiffahrt, Holz- und Kohlehandel sowie Lastfuhrbetrieb. Im Jahre 1953 wandelte Fritz Behrendt den Lastfuhrbetrieb in den heutigen Omnibusbetrieb um. Dabei begann er in den 50er Jahren mit Omnibuslinienverkehr in die damalige Kreisstadt Brandenburg. Diese Linie musste trotz intensiver Bemühungen unserer Familie nach einigen Jahren zwangsweise an das damalige staatliche Kraftverkehrsunternehmen abgetreten werden.


Erst 1992 wurde uns im Rahmen eines Restitutionsverfahrens bestätigt, daß die damalige Zwangsübernahme rechtswidrig war. Weitere Bemühungen zur Zwangsverstaatlichung in den 60er Jahren scheiterten am Widerstand unseres Unternehmens. Da es in der damaligen DDR für uns als Privatunternehmen keine Möglichkeit gab, neue Omnibusse zu erwerben, sind unsere Fahrzeuge meist in Eigeninitiative entstanden. Wenn wir uns heute unsere moderne Busflotte ansehen, denken wir noch oft schmunzelnd an die einzig in Eigeninitiative der Inhaber, der Mitarbeiter und unter Zuhilfenahme von Freunden und der Firma Fleischer Karosseriebau Gera (KBG) am Leben gehaltene Busflotte mit Reparaturaufbau (RU).

Trotz allem durften wir bereits damals durch die für DDR-Verhältnisse gut ausgestatteten Omnibusse die osteuropäischen Länder wie das heutige Tschechien, die heutige Slowakei und Polen bereisen. Dabei gehörten eigenverantwortlich veranstaltete Tagesfahrten, der Aufnehmende Auslandstourismus (AAT) zur Beförderung hauptsächlich russischer Touristen in der DDR sowie Fahrten für das Deutsche Reisebüro der DDR ebenso zu unseren Aufgaben wie die Beförderung der Arbeiter zu den "Großbaustellen der Republik" wie der Flughafen Berlin Schönefeld, Rheinsberg, Greifswald und Oberwiesenthal. Die Ausgestaltung von Mehrtagesfahrten war uns damals leider nicht möglich, da wir keine Übernachtungsmöglichkeiten erhielten. Dies war nur dem Deutschen Reisebüro der DDR vorbehalten.

Durch die Grenzöffnung im Jahre 1989 boten sich auch für unser Unternehmen vollkommen neue Möglichkeiten. Nach der Umstellung des Fahrzeugbestandes auf westliches Niveau zählen heute neben deutschland- und europaweiten Tages-, Mehrtages- und Schülerfahrten der Linienverkehr die Tätigkeit als Vollreisebüro und der Nutzfahrzeughandel zu unserem täglichen Geschäft.

Unsere Omnibusflotte umfaßt gegenwärtig 2 Reise-, 14 Linienbusse, 1 Oldtimerbus und einen Busanhänger. Im Unternehmen sind inzwischen neben 3 Familienangehörigen, weitere 17 Angestellte im Fahrverkehr und in unserem Reisebüro. Damit können Sie auf einen umfangreichen Stamm von Mitarbeitern zurückgreifen, der Sie jederzeit umfassend bei Ihrer Reiseplanung berät, Sie sicher auf der täglichen Fahrt zur Arbeit oder zum Einkauf befördert und Ihre Urlaubsreise zum Erlebnis werden läßt.